Blasenentzündung beim Hund- So helfen homöopathische Arzneien

Hilfe mein Hund hat eine Blasenentzündung!


Vermehrtes Wasserlassen (Polyurie), häufiges Wasserlassen (Pollakisurie) oder auch erfolgloser Harndrang, Blut im Urin und Schmerzen beim Urinieren deuten auf eine Blasenentzündung (Zystitis) hin. Homöopathische Mittel können hierbei meist in der akuten Phase sehr hilfreich sein.


Bei einer Zystitis, handelt es sich um eine meist sehr schmerzhafte Entzündung der unteren Harnwege.


Oft betrifft es nur die Harnblase, kann sich aber auch auf den Harnleiter, die Harnröhre sowie die Nieren ausweiten.







Ursachen einer Blasenentzündung


Ist das Immunsystem (In der Homöopathie Lebenskraft genannt) geschwächt oder nicht ausbalanciert, ist der Organismus anfällig auf Krankheiten. Gewisse Bakterien sind immer in den Aussenwänden der Genitalien vorhanden, doch wenn ein Tier in seiner vollen Lebenskraft ist, werden ihm diese Bakterien keine Sorgen bereiten.


Wenn doch, dann gelangen diese Bakterien über die Harnröhre in die Harnblase. Dort vermehren sich diese Bakterien und führen zu einer Entzündung. Auch Harnsteine können als Auslöser in Frage kommen. Dabei bilden sich kleine Kristalle im Urin, die sich zu grösseren Konkrementen zusammen schliessen. Diese Konkremente reizen die Schleimhaut der Blase. Weitere Auslöser einer Zystitis sind: Verengung der Harnröhre, Diabetes mellitus und Tumore.



Häufige Symptome